Gehörloser Fußballer erhält Profivertrag

"Von klein auf wollte ich profifußballer werden"


Trainer Christian Ziege (re.) überreicht Simon Ollert sein neues Trikot (Foto: SpVgg. Unterhaching)

Im Dezember 2014 stattete die SpVgg. Unterhaching den Stürmer Simon Ollert mit einem Vertrag bis zum Jahr 2017 aus. Der Klub aus dem Landkreis Münchner spielt derzeit in der 3. Liga und wird von ex-Bayern-Profi Christian Ziege trainiert. Der 18-Jährige Ollert ist damit …

…  der aktuell einzige gehörlose Profifußballer in Deutschland. „Ich bin froh, dass ich hier bin. Von klein auf wollte ich Profifußballer werden. Das war mein größter Traum, an den ich immer geglaubt und für den ich hart gearbeitet habe“, sagte Simon Ollert der Hamburger Morgenpost. „Wir sind sehr froh, dass sich Simon dazu entschlossen hat, bei uns zu bleiben. Seine bisherige Entwicklung ist beachtlich und ich bin mir sicher, dass er uns auch in Zukunft noch viel Freude bereiten wird. Am meisten freut es mich, dass er sich trotz seiner Behinderung so in den Vordergrund spielt“, erklärt SpVgg.-Unterhaching-Präsident Manfred Schwabl gegenüber Sport1.de.

Der in Saulgrub im Landkreis Garmisch-Partenkirchen aufgewachsene Fußballer ist von Geburt an beidseitig taub. Festgestellt wurde dies bei ihm, als er anderthalb, maximal zwei Jahre alt war. Dennoch ging er auf eine Regel-Grundschule, aktuell besucht er die elfte Klasse des Gisela-Gymnaisums in München Schwabing, einer Regelschule mit Inklusionsklassen. Auch seine Großeltern seien gehörlos, erzählte Simon Ollert der Hamburger Morgenpost. Er selbst trägt binaural Hörgeräte und sagt, dass es schon „an ein Wunder“ grenze, dass er mit denen „einiges“ hört.

In lauter Umgebung liest Simon Ollert von den Lippen ab, in ruhigen Umgebungen höre er etwa 70 Prozent und lese 30 Prozent von den Lippen ab, sagt er. Gebärdensprache beherrsche er hingegen nicht. Beim Fußballspielen beeinträchtige ihn seine Gehörlosigkeit im Übrigen nicht, verriet Ollert der Hamburger Morgenpost. Vielmehr helfe sie ihm sogar. „Ich muss viel schauen. Dadurch bekomme ich automatisch mehr vom Spiel mit“, sagte er der Hamburger Lokalzeitung. Besonders vorteilhaft sei seine Gehörlosigkeit, wenn er in der 90. Minute einen Elfmeter schießen müsste und die gegnerischen Fans ihn anschreien, sagt er außerdem. „Da kann ich dann einfach meine Hörgeräte ausschalten.“ Der erste gehörlose Profifußballer in Deutschland ist Simon Ollert allerdings nicht. Der Spieler Stefan Markolf spielte 2008 mit dem FSV Mainz 05 gar in der zweiten Bundesliga. Der Trainer damals war übrigens Jürgen Klopp.