iPhone-App bietet individuelle Hörunterstützung

Technik

Wissenschaftler des Fraunhofer Instituts für Digitale Medientechnologie (IDMT) in Oldenburg stellten Ende November eine App für sogenannte Voice Over IP-Telefonate vor, die das Sprachverstehen für Menschen mit und ohne Hörbeeinträchtigung verbessern soll. Neben der Anpassung von Lautheit und Klang an die individuellen Präferenzen könne die App auch Hörverluste ausgleichen, verlautbart eine Pressemitteilung des Fraunhofer IDMT. Entwickelt wurde die Technologie für die App von der Oldenburger Projektgruppe für Hör-Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT. Die App hört auf den Namen „Auditory VoIP“ und soll „über die Standardfunktionen eines Software-Telefons hinaus eine Hörunterstützung, die vom Nutzer selbst eingestellt werden kann“. Ein Hörtest sei hierfür vorab nicht erforderlich. So könne man über eine „einfache“ Bedienoberfläche aus verschiedenen Voreinstellungen wählen, welche Klangqualität und welche Lautstärke einem angenehm sind. Mittels intelligenter Signalverarbeitung werde das eingehende Gespräch auf das so erstellte Profil hin optimiert. Erste Studien hätten nun gezeigt, dass so auch Menschen mit gering- und mittelgradigen Hörverlusten Telefongespräche wieder gut verstehen würden. „Neu an unserem Verfahren ist, dass das Telefonsignal nicht auf einen technischen Normwert optimiert wird, sondern auf die persönlichen Hörbedürfnisse des Nutzers. Für unsere Lösung ist es dabei unerheblich, ob ein Normalhörender bestimmte Klangpräferenzen hat oder eine medizinisch festgestellte Schwerhörigkeit vorliegt“, erläutert Jan Rennies von der Projektgruppe Hör,- Sprach- und Audiotechnologie. AuditoryVoIP habe jedoch nicht den Funktionsumfang eines Hörgeräts, so Rennies weiter. „Die Technologie ist speziell auf die Frequenzbreite eines Telefonsignals optimiert.“ AuditoryVoIP wird als Produkt des Forschungs- und Entwicklungsnetzwerks „AuditoryValley“ von der Hörtech gGmbH vertrieben und ist zunächst für das iPhone erhältlich. Um die App nutzen zu können, ist ein kostenpflichtiges Zugangskonto bei einem Anbieter für Internettelefonie erforderlich.