Wanted: Kids mit Köpfchen

Wettbewerb


Pünktlich zum Welterfindertag am 9.November startete MED-EL erneut seinen internationalen Kinder-Erfinder-Wettbewerb „ideas4ears“.

Bei der mittlerweile fünften Ausgabe dreht sich bei „ideas4ears“ alles um die Frage, wie das Leben von Menschen mit Hörverlust verbessert werden könnte. Bis zum 17. Januar 2022 können Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis zwölf Jahren dazu ihre Erfindungen einsenden. Dem Einfallsreichtum sind dabei keine Grenzen gesetzt und es gilt die Devise: Je kreativer, desto besser. Ob lebensgroße Prototypen, Videos, Collagen oder Basteleien – alle Ideen sind willkommen, die das Leben von Menschen mit Hörverlust verbessern könnten.

Dass kreative Ideen von heute den Grundstein für innovative Lösungen von morgen legen können, weiß man bei MED-EL ganz genau. Schließlich beschäftigt der Branchenpionier mit Geoffrey Ball selbst einen Erfinder, der bereits als kleiner Junge überlegte, wie er seinen eigenen Hörverlust mit der modernen Technik kompensieren könnte und später das weltweit erste Mittelohrimplantat entwickelte. Nicht ganz zufällig ist er daher heute nicht nur Chief Technical Officer bei MED-EL, sondern auch der Chefjuror von ideas4ears. Doch dem führenden Hersteller von implantierbaren Hörlösungen geht es bei seinem Kinder-Erfinder-Wettbewerb um mehr als tatsächlich praktisch umsetzbare Konzepte: „In erster Linie möchten wir Kinder und Jugendliche dazu motivieren, sich kreativ mit der Alltagssituation von Menschen mit Hörverlust auseinanderzusetzen. Obwohl Inklusion in aller Munde ist, wird Schwerhörigkeit zurecht oft als die ‚unsichtbare‘ Behinderung bezeichnet. Mit ‚ideas4ears‘ wollen wir mehr Aufmerksamkeit für die Betroffenen schaffen und darüber informieren, dass es weitere Hörlösungen gibt, auch wenn Hörgeräte nicht (mehr) helfen“, so Gregor Dittrich, MED-EL Deutschland Geschäftsführer.

Dies zeigt auch die Kreation des letztjährigen Gewinners Laurin (neun Jahre) aus Düsseldorf. Seine Erfinderidee: ein Mini-Wikipedia für das Cochlea-Implantat. Genauer gesagt handelt es sich dabei um einen in der Spule des Implantat-Systems angebrachten Mikrocomputer, über den Hörimplantat-Träger*innen Informationen zu verschiedenen Themen, wie etwa Mathematik, Deutsch, Sternbilder oder auch – aus aktuellem Anlass – Corona anhören können. Weitere Informationen zum diesjährigen Wettbewerb gibt es unter www.ideas4ears.org. Alle Bewerbungen werden mit tollen Gewinnen belohnt, verspricht MED-EL.