KIND meldet auch für 2020 starkes Ausbildungsjahr

filialisten


Auch in 2020 ermöglicht KIND wieder vielen Auszubildenden einen Einstieg in das Berufsleben. Das verbreitete das Familienunternehmen im September. Nach den Ausbildungsstarts im Februar und August sowie zum 1. September und 1. Oktober  dieses Jahres bilde der in Großburgwedel beheimatete Filialist erneut über 350 junge Menschen aus.

Unter den zum 1. September gestarteten Azubis seien 197 angehende Hörakustiker*innen und 54 angehende Augenoptiker*innen, dazu kommen acht weitere Azubis in der Unternehmenszentrale. Durch weitere Bewerber, die ihre Ausbildung zum 1. Oktober beginnen, komme man auch in diesem Jahr wieder auf über 350 Auszubildende. Damit werde man der „Position als größter Ausbilder in der Hörakustik-Branche in Deutschland mehr als gerecht”, heißt es in einer hierzu herausgegebenen Pressemitteilung.

„Mit unser großen Ausbildungsoffensive, die in diesem Jahr in die zweite Runde gegangen ist, bieten wir einer Vielzahl von Bewerbern die Chance, ins Berufsleben einzusteigen, und bauen uns dabei gleichzeitig aus eigener Kraft eine starke Mannschaft an Nachwuchskräften auf. Daran halten wir weiterhin fest – auch in der aktuellen Situation", so Dr. Alexander Kind, Geschäftsführer des Familienunternehmens.

Absolvieren die „Helden der Sinne”, wie die Azubis bei KIND genannt werden, ihre Ausbildung erfolgreich und zeigen dabei eine gute Leistungsentwicklung, erwarte sie zudem eine Übernahmegarantie.

Dass das Unternehmen erneut so viele junge Leute ausbildet, wird auch damit begründet, dass man sich bei KIND auf die Herausforderungen während der Pandemie eingestellt habe. „Die veränderte Situation hat auch in diesem Bereich viele neue Herausforderungen gebracht, denen wir uns durch das Anpassen verschiedener Prozesse gestellt haben. Dazu gehört zum Beispiel, dass wir ein Remote Azubi-Recruiting eingeführt haben, bei dem wir die Bewerber zunächst telefonisch und später erst persönlich kennengelernt haben. Außerdem haben wir mit relativ spontan organisierten Schulungen in kleinen Gruppen unter verstärkten Hygienemaßnahmen am KIND Campus in Großburgwedel auf die vorgezogenen Gesellenprüfungen reagiert und weitere Schulungsinhalte binnen kurzer Zeit auf digitales Lernen umgestellt", erläutert Jirka Markawissuk, Bereichsleiter Personal bei KIND.

Der KIND Campus wurde im Frühjahr eingeweiht. Mit der Schulungseinrichtung will das Unternehmen seinen Auszubildenden am Stammsitz in Großburgwedel zusätzlich zu der praktischen Ausbildung in den Fachgeschäften und der theoretischen Ausbildung an der Berufsschule weitere Entwicklungsmöglichkeiten geben. Auch Mitarbeiter wie etwa angehende Meister fänden hier „optimale Bedingungen und eine moderne Lernumgebung für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen auf höchste Niveau”.