Zufriedenheitsumfrage der Hersteller beginnt Ende September

hersteller


Abbildung: BVHI

Einmal im Jahr befragen die Hörgeräte-Hersteller ihre Kunden nach deren Zufriedenheit mit ihnen. 2HM-Studie wird die Umfrage bekanntlich genannt, wegen des mit der Umfrage des Bundesverbandes der Hörsysteme-Industrie (BVHI) beauftragten Mainzer Marktforschungsunternehmen 2HMforum.

In diesem Jahr wird die Umfrage erst Ende September starten und nicht, wie gewöhnlich, Anfang Juni. Hintergrund ist die Corona-Pandemie. „Damit die wichtigen Erfahrungen aus den Monaten unter Pandemie-Bedingungen in die Umfrage einfließen können, beginnt die Befragung erst Ende September“, heißt es in einer hierzu verbreiteten Pressemitteilung.
„Die Befragung ist ein zentrales Element unserer Bemühungen um eine kontinuierliche Verbesserung in allen Produkt- und Servicebereichen. Zudem ist es wichtig zu erheben, wie die zahlreichen unterstützenden Aktivitäten und Hilfestellungen der Hersteller für Hörakustiker in der Krise von diesen bewertet werden“, erläutert Dr. Stefan Zimmer, Vorstandsvorsitzender des BVHI. „Insofern kommt der diesjährigen Befragung besondere Bedeutung zu. Schon, um aus den gewonnenen Erkenntnissen unmittelbaren Nutzen zu ziehen, liegt es im Interesse der Hörakustiker, an der Befragung teilzunehmen.“

Durchgeführt wird die Befragung im sogenannten Mixed Mode, also sowohl online als auch per Telefon. Die Antworten werden, so der BVHI in der entsprechenden Pressemitteilung, „selbstverständlich vertraulich behandelt und anonym ausgewertet“. Zum Dank für das Mitmachen sollen alle Teilnehmer nach Abschluss der Studie einen Kurzbericht erhalten, in dem die wichtigsten Ergebnisse zur allgemeinen Marktentwicklung zusammengefasst sind. Darüber hinaus spendet der BVHI in diesem Jahr für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer der Befragung 2,50 Euro an den Deutschen Kinderhospizverein e. V. Mit dem Erlös soll ein mobiler, multisensorischer Raum für Kinder mit lebensverkürzender Erkrankung eingerichtet werden.