Bayern ruft Katastrophenfall aus – Gesundheitsberufe wie Augenoptiker und Hörakustiker von Schließungen ausgenommen

CORONA EPiDEMIE


Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder hat am heutigen Montagvormittag für das Bundesland Bayern den Katastrophenfall ausgerufen – mit sofortiger Wirkung, gültig mindestens für die kommenden 14 Tage. Ziel der Maßnahme ist es, die Verbreitung der Coronavirus-Infektionen zu verlangsamen.

Mit dem Ausruf des Katastrophenfalls soll das öffentliche Leben entschleunigt werden. So sollen ab dem morgigen Dienstag sämtliche Freizeiteinrichtungen des Bundeslandes geschlossen bleiben. Auch Schulen, Kitas und Kindergärten bleiben geschlossen. Im Bereich der Gastronomie dürfen nur noch Kantinen, Betriebslokale und Speiselokale von 6.00 bis maximal 15.00 Uhr öffnen. Maximal 30 Gäste pro Betrieb sind gestattet.
 
Geöffnet bleiben dürfen weiterhin der Lebensmittelhandel, Banken, Apotheken, Drogerien, Baumärkte (!), Post, Tierbedarf und Tankstellen. Auch Hörakustik-Fachbetriebe dürfen, wie Augenoptik-Fachbetriebe, weiterhin geöffnet bleiben.