BVHI hat neuen Vorstand gewählt und Grundsatzpapier verabschiedet

VERBÄNDE


Auf seiner Mitgliederversammlung am 11. September dieses Jahres hat der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie turnusgemäß einen neuen Vorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt. So wurden der Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer Dr. Stefan Zimmer, Torben Lindø-Hansen (Oticon) und Thomas Mettang (Audio Service) bei der Wahl bestätigt, als neues Vorstandsmitglied wurde Jochen Meuser (GN Hearing) gewählt. Er folgt Bernd von Polheim, der in den Ruhestand geht.

Darüber hinaus hat die Mitgliederversammlung ein Grundsatzpapier verabschiedet. „Der BVHI bekennt sich darin klar zum Hörgerät als geprüftes Medizinprodukt und zu dessen individueller Anpassung durch qualifizierte Hörakustiker,“ erklärt BVHI-Vorstandsvorsitzender Dr. Zimmer. Auch für regelmäßige Hörscreenings in jedem Alter sprechen sich die BVHI-Mitglieder aus und fordern zudem, Hörscreenings für Erwachsene ab dem fünfzigsten Lebensjahr in den Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen aufzunehmen. Damit lehnt sich das Grundsatzpapier eng an das General Policy Paper des europäischen Herstellerverbandes EHIMA.
 
Bildunterschrift:
v.l.n.r.: Katarina Sipple (BVHI), Martin Heierle (Sonova), Jürgen Brinkmann (Audia Akustik), Thomas Mettang (Audio Service), Jörg Hensel (Audifon), Bernd von Polheim (GN Hearing, jetzt im Ruhestand), Thorsten Quaas (Starkey), Torben Lindø (Oticon), Kay Buchhauser (Widex), Christian Honsig (Sivantos), Dr. Max Niebling (BVHI), Jochen Meuser (GN Hearing), Dr. Stefan Zimmer (BVHI, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer); nichtanwesende BVHI-Mitglieder: Klaus-Peter Lipfert (Bernafon), Daniel Maas (Hansaton) (Foto: BVHI)