ReSound und Cochlear erhalten UX Design Award 2019

AUSZEICHNUNGEN


Preis für wegweisende Vernetzung – Frederec Lau, Marketing Manager der Cochlear Deutschland GmbH & Co. KG (re.), sowie Jochen Meuser, Geschäftsführer der GN Hearing GmbH (li.), empfangen den UX Design Award 2019 (Foto: Smart Hearing Alliance)

Der Hörgeräte-Hersteller GN Hearing und der CI-Hersteller Cochlear wurden am 6. September in Berlin mit dem UX Design Award 2019 geehrt. Das meldeten die Unternehmen per Pressemitteilung. Mit der Auszeichnung prämierte die Jury des internationalen Awards die bimodale Hörversorgung aus dem Cochlea-Implantat-System „Cochlear Nucleus 7“ und dem Hörsystem „ReSound LiNX Quattro“. Die Verleihung fand im Rahmen der IFA Next auf dem Berliner Messegelände statt. 

Die Kombination der beiden Geräte ermögliche „weltweit erstmals“ direktes, beidseitiges Soundstreaming vom iOS-Mobilgerät auf ein mit CI stimuliertes und auf ein mit Hörgerät akustisch verstärktes Gehör. Cochlear und GN Hearing arbeiten bekanntlich seit drei Jahren im Rahmen einer Smart Hearing Alliance zusammen, um „gemeinsam die weltweit intelligentesten bimodalen Hörlösungen“ zu entwickeln und zu vermarkten, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. Ein Ergebnis der Zusammenarbeit ist das gleichzeitige, kabellose Soundstreaming vom iOS-Mobilgerät zu CI und Hörgerät, das mit dem UX Design Award prämiert wurde, der alljährlich im Rahmen der weltgrößten Technik-Show verliehen wird, und für den eine Jury Produkte und Technologien, die mit herausragender User Experience überzeugen, prämiert. Aktuell wurden aus einem zuvor ermittelten Feld von 51 Finalisten unterschiedlichster Branchen insgesamt zehn Preisträger geehrt. Die Jury des UX Design Awards besteht aus renommierten Experten für menschenzentriertes Design, Interaktionsdesign, Industriedesign und strategisches Design.

„Durch die Synergie zweier Systeme zeigt die ‚Bimodale Hörversorgung‘ beispielhaft, welchen Effekt Technologie in einem relevanten Bereich der Gesellschaft haben kann“, so das Statement der Experten zum prämierten bimodalen Ansatz der Smart Hearing Alliance. „Die Lösung erleichtert hörgeschädigten Menschen, zwischenmenschliche Beziehungen zu erhalten und hilft ihnen dadurch, ein aktives Leben zu führen. Sie ist das Ergebnis einer erfolgreichen Kooperation zweier Unternehmen: Aus ihren jeweiligen Einzelsystemen haben sie eine Lösung entwickelt, die einen besonders hohen Mehrwert für eine stetig wachsende Nutzergruppe bietet.“