Erstes interdisziplinäres Kolloquium der KIND-Hörstiftung

kolloquien


Sprach über besseres Hören durch gute Raumakustik: Carsten Svensson von der Ecophon AB, Schweden

Die KIND-Hörstiftung, die 2017 die renommierte GEERS-Stiftung übernommen hatte, lud namhafte Wissenschaftler zu dem 1. Interdisziplinären Kolloquium der Stiftung am 4. und 5.  Februar 2019 nach Berlin ein. Begleitet wurde die Veranstaltung mit den besten Wünschen der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek.

Etwa 100 Wissenschaftler aus Deutschland und dem europäischen Ausland hatten sich im Hörsaal der Konrad-Adenauer-Stiftung an der Tiergartenstraße eingefunden, um 20 Vorträge zu hören, die alle das Thema „Hören und Lernen“ von den verschiedensten Seiten beleuchteten. Es referierten Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, renommierter Hörforscher aus Oldenburg, M.D., Ph.D. Frank Lin, Otolaryngologe aus Baltimore, Dr. Olivier Sterker, HNO-Chirurg aus Paris, Prof. Dr. Jonas Obleser, Pyschologe aus Lübeck, Prof. Dr. Gerard O’Donoghue, Neurootologe aus Nottigham, Prof. Dr. Andrej Kral, Neurowissenschaftler aus Hannover, Dr. Manfred Hintermair, Pädagoge aus Heidelberg und viele andere.

Insgesamt gab es 20 Vorträge moderiert u.a. von Prof. Prof. Dr. Thomas Lenarz von der MHH Hannover und  Prof. Dr. Sebastion Hoth aus Heidelberg und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Vorstands der KIND-Hörstiftung. Im nächsten Heft werden wir noch ausführlicher über das Kolloquium berichten.