Sivantos und Widex wollen fusionieren

zusammenschluss auf augenhöhe


Messestände von Widex und Signia: Kombination zweier innovativer Unternehmen

Wie das schwedische Private Equity Unternehmen EQT heute bekanntgibt, haben die Widex-Eigentümerfamilien Tøpholm und Westermann sowie Sivantos die Absicht, ihre Unternehmen zu fusionieren.Durch die Zusammenlegung soll ein „global führender“ Konzern entstehen, dessen Umsatz sich auf voraussichtlich rund 1,6 Milliarden Euro belaufen und der weltweit mehr als 10.000 Mitarbeiter beschäftigen soll. Der Wert des so entstehenden Konzerns soll bei über 7 Milliarden Euro liegen. 

Hintergrund der Fusion soll laut der Pressemitteilung von EQT sein, dass die Unternehmen zusammen schneller wachsen könnten, man gemeinsam eine noch bessere Marktdurchdringung erreichen, eine noch bessere Effizienz erlangen und höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung tätigen könne. Zudem will man mit vereinten Kräften noch mehr innovative Lösungen für Menschen mit Hörminderung anbieten können.

„Sivantos hat sich seit dem Einstieg von EQT hervorragend entwickelt“, sagt Marcus Brennecke, Partner bei EQT Partners und Investment Advisor der EQT Funds. „Mit dem Zusammenschluss soll die Zukunft des Hörens auf ein neues Level gebracht werden. Die Kombination dieser beiden innovativen Unternehmen wird das Hörerlebnis für Menschen mit Hörverlust auf der ganzen Welt verändern. Mit Widex haben wir einen ebenbürtigen und starken Partner für Sivantos gefunden. Beide Unternehmen teilen die Vision, die Lebensqualität von Menschen mit Hörbeeinträchtigung nachträglich zu verbessern. Der Zusammenschluss bedeutet für EQT die einzigartige Möglichkeit, den Anlagehorizont für Sivantos zu verlängern und somit den nächsten Schritt in der Transformation der Hörgeräteindustrie zu begleiten. Gemeinsam bringen Sivantos und Widex rund 170 Jahre gebündelte Erfahrung mit sich und werden zusammen die beste Hörgerätetechnologie für zukünftige Generationen entwickeln.“
 
Zusammenschluss auf Augenhöhe
Jan Tøpholm, Vorstandsvorsitzender bei Widex, ergänzt: „Wir teilen eine gemeinsame Vision mit Sivantos: Wir wollen Menschen uneingeschränkten Zugang zur Welt der Geräusche ermöglichen, indem wir erstklassige Hörgeräte und einmaligen Kundendienstleistung anbieten. Ich bin davon überzeugt, dass unsere Mitarbeiter, Partner und Kunden davon profitieren werden, dass wir unseren Fokus auf Innovation, Qualität, Produktion und Kundenzufriedenheit weiter ausbauen. Unseren Mitarbeitern können wir darüber hinaus viele interessante Karrieremöglichkeiten in verschiedenen Ländern und Bereichen bieten, indem wir unsere geografische Präsenz weiter voranbringen. Der Zusammenschluss passt zu unseren Werten und langfristigen Zielen und daher haben wir uns, als Eigentümerfamilien von Widex, dazu entschieden, signifikant zu investieren und langfristige Eigentümer zu werden.“
 
Durch die Fusion soll eines der innovativsten Forschungs- und Entwicklungsteams der Branche entstehen. Rund 800 Spezialisten umfasst das Team an Standorten wie Singapur, Erlangen und Lynge nun, der Etat soll bei jährlich 100 Millionen Euro liegen. Außerdem verfügen die fusionierten Unternehmen über vielfältige Vertriebsstrukturen in mehr als 125 Ländern, dazu gehören auch eigene B2C-Kanäle.

Das fusionierte Unternehmen wird weiterhin im Besitz von EQT bleiben, dazu kommen Co-Investoren wie eben die Familien Tøpholm und Westermann, die die größten individuellen Anteilseigner sein werden. Die neuen Hauptquartiere sollen Singapur und Lynde sein, die Besetzung des Vorstands und des Managements soll beide Unternehmen gleichberechtigt spiegeln.
Die Transaktion unterliegt der Genehmigung der Regulierungsbehörden und anderen Bedingungen. Der Genehmigungsprozess soll heute beginnen.