63. Internationaler Hörakustiker-Kongress

call for papers


Messegelände Hannover (Foto: EUHA/Foto Rechtnitz)

Vom 17. bis zum 19. Oktober dieses Jahres wird Hannover wieder zum Zentrum der internationalen Hörbranche. Dann nämlich findet auf dem Messegelände von Niedersachsens Hauptstadt der 63. Internationale Hörakustiker-Kongress statt. Im Gegensatz zum Termin steht das Programm für den Kongress allerdings noch nicht fest. 

Zwar wurden bereits einige Schwerpunkte für das Kongressprogramm festgelegt, doch wer im Oktober vor die wissbegierigen Hörakustiker und andere Interessierte treten wird, ist noch offen. Daher lädt die Europäische Union der Hörakustiker e. V. (EUHA) nun dazu ein, ihr Vorschläge zu den Schwerpunktthemen zu machen. Hierzu braucht es die Nennung des Autoren, des Vortragstitels sowie die Beifügung einer maximal einseitigen (A4) Kurzzusammenfassung, möglichst auf elektronischem Wege.

Die inhaltlichen Schwerpunkte will die EUHA in diesem Jahr bei neuen Erkenntnissen aus der Forschung und Studien zur Audiologie, Diagnostik, Medizin und artverwandten Themen setzen. Auch um neue Verfahren und Equipment zur Feststellung, Differenzierung und dem Ausgleich von Hörstörungen soll es gehen sowie um das Messen und Erkennen von kognitiven Leistungen, um das Erfassen und Differenzieren von Höranstrengung, um Erkenntnisse aus der Welt der Reizfortleitung und -übertragung, um Auditory Processing und Auditory Processing Disorder, um Strategien und Verfahren zur Verbesserung der Hörsystemanpassung, um Feinanpassung und Nachsorge, um Innovationen im Bereich der Hörgerätetechnologie und des technischen Zubehörportfolios, um Innovationen in der Otoplastik(fertigung) und bei Gehörschutz, um das Lernen aus Fehlern, um Hörtraining und Audiotherapie und um länderspezifische Differenzierung in der Hörsystemversorgung. Auch Ihre Vorschläge sind der EUHA willkommen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.euha.org