Philips: Neue HearLink Hörgerätefamilie mit künstlicher Intelligenz

hersteller


Philips: Neue HearLink Hörgerätefamilie mit künstlicher Intelligenz

Mit dem Launch der neuen Philips HearLink Familie läutete man bei Philips Hearing Solutions am 4. Dezember eine neue Ära ein.

So verabschiede man sich nun von vordefinierten Regeln digitaler Klangtechnologien und erlange mit AI Sound Technologie und „erlernten Methoden“ ein besseres Sprachverstehen. Das geht aus einer vorab veröffentlichten Pressemitteilung hervor.

Die neue und „hocheffektive Technologie der Klangverarbeitung“ hebe das Sprachverstehen „auf eine vollkommen neue Stufe“, heißt es in der Pressemitteilung. Möglich werde dies durch das hier eingesetzte AI-System, das in der Entwicklungsphase in hunderttausenden Trainingszyklen durch Trial & Error gelernt habe, wie sich selbst komplexeste Hörsituationen optimieren ließen. Die künstliche Intelligenz ist in den neuen HearLink-Systemen in das Störlärmmanagement eingebettet und sorge so für die erste AI-basierte Störlärmunterdrückung (AI-SU) in einem Hörsystem. Der Clou: Anders als bei vordefinierten Regeln könne die künstliche Intelligenz ihr Wissen auch auf neue Hörsituationen anwenden.

Ebenfalls neu ist SoundMap 2, das „innovative Anpasswerkzeuge“ wie den Sprachausgleich biete, was Sprache in geräuschvollen Umgebungen zusätzlich anheben soll. Außerdem ersetze der neue Philips OpenBass Schirm die herkömmlichen Öffnungen mit SoundTunnels, bestehend aus einer speziellen 3D Struktur. Das biete bei gleicher klanglicher Offenheit eine deutlich kleinere und stabilere Vent-Fläche, was wiederum höhere Zielverstärkungen und höhere Rückkopplungsgrenzen möglich mache und darüber hinaus die Effizienz der Features steigere. Des Weiteren sorge die erweiterte Verstärkereinheit mit bis zu 24 Frequenzbereichen für genauere Berechnungen von Störlärm, Kompression und Rückkopplungsunterdrückung und eröffne so noch mehr Möglichkeiten, auf die Bedürfnisse des Kunden eingehen zu können.

„Die AI Sound Technologie in den neuen Philips HearLink Hörgeräten ist der Treiber, um Sprache in lauten Umgebungen verständlicher zu machen. Selbst Unterhaltungen in komplexen Alltagssituationen, wie auf einem lauten Spielplatz oder in einem belebten Café, lassen sich wieder ungezwungen genießen“, sagt Søren Skjærbæk, Vice President Demant.
Auch in puncto Vernetzung haben die neuen HearLink Systeme mit Sound Tie 2 einiges zu bieten. Mit „buchstäblich jedem smarten Gerät des täglichen Lebens“ ließen sich die Geräte verbinden. Demnach könne man nun auch von Android Smartphones direkt streamen und, neben den obligatorischen Anbindungsmöglichkeiten, die Vorteile aus dem Zusammenspiel mit zahlreichen smarten, internetfähigen Geräten ausschöpfen.

Aus diesem Anlass wurde auch die Anpasssoftware Philips HearSuite 2020.2 gelauncht, die viele neue Features wie etwa die Feinanpassung in bis zu 24 Frequenzbereiche oder auch einen Fragebogen zur Personalisierung der Features beinhaltet. Mit dem neuen Remote Fitting können Akustiker*in und Nutzer außerdem jetzt auch per Video- oder Audiositzung miteinander kommunizieren und so die Anpassung aus der Ferne vornehmen. Letztes gilt für alle HearLink Systeme mit 2,4 GHz Bluetooth Low Energy.
Erhältlich sind die neuen HearLink Geräte ab Mitte Dezember in den Leistungsstufen 9030 | 7030 | und 5030 als wiederaufladbare MNR T R Modelle.