ReSound präsentiert Hörsystem mit Mikrofon- & Receiver-In-Ear-Design

hersteller


Zusätzliches Mikrofon am Receiver: Das ReSound ONE (Foto: ReSound)

Mit dem Ende August angekündigten ReSound ONE will die GN Hearing neue Wege bei der Schallaufnahme gehen. So stellte der Hersteller ein neues Hörsystem vor, das „im Fachgeschäft derart personalisiert werden“ könne, dass „die Aufnahme von Sprache und Geräuschen exakt zur Ohrform“ des Nutzers passe. 

Realisiert werde das über ein zusätzliches Mikrofon, das sich, neben den beiden Standard Richtmikrofonen am Hörgerät selbst, am Receiver, also im Ohr des Nutzers befindet. Mikrofon- & Receiver-In-Ear-Design (M & RIE) nennt die GN Hearing das.

„Hörakustikerinnen bzw. Hörakustiker können das Gerät dann so anpassen, dass die Schallaufnahme individuell maßgeschneidert erfolgt – passend zum jeweiligen Ohr. Das bringt vor allem in der Klangqualität sowie bei Gesprächen in lauten Umgebungen erhebliche Verbesserungen“, erklärt Marina Teigeler, Direktorin Marketing und Produktmanagement der GN Hearing GmbH.
Mit der Innovation möchte man die „vermittelte und unvollständige Wiedergabe“ des aufgenommen Schalls, die es dem Gehirn erschwere, Signale lokalisieren und störende Geräusche ignorieren zu können, beenden und „neuartige, individuelle Hörerlebnisse“ ermöglichen.

ReSound ONE verfügt allerdings noch über „weitere herausragende audiologische Funktionen“, wie es in der Ende August herausgegebenen Pressemitteilung heißt. So nutze das System auch die neue All Access Direktionalität, optional könne eine Ultra Focus Einstellung verwendet werden. Damit sichere man vor allem in lauten Umgebungen ein „ausgezeichnetes, sehr komfortables Sprachverstehen – und zwar ohne dafür Abstriche in der räumlichen Wahrnehmung in Kauf nehmen zu müssen“. Vernetzen lässt sich ReSound ONE freilich mit iPhone, Android Smartphone oder TV. Musik, Telefonate, Ansagen, Simultan-Übersetzungen ... – alles kann direkt ins Ohr gestreamt werden. Klangregelungen kann der Nutzer auch selbst über die App vornehmen, und auch spätere Nachjustierungen können hierüber vom Akustiker vorgenommen werden. Zudem nutzt das Gerät Akku-Technik.