Phonak lanciert neue Hörsysteme für das Einstiegssegment

"Zukunftsweisende frequenzkompression"


Phonaks neue Hörsysteme im Einstiegssegment: „Vitus“ und „Vitus+“ (Foto: Phonak)

Wie Phonak Mitte Februar verbreitete, lanciert der Hersteller eine neue Hörgerätefamilie für kostenbewusste Kunden, die bewährte Technologie und hervorragende Klangqualität wünschen.

So wartet Phonaks „Vitus“ mit „optimalem Sprachverstehen und hervorragender Klangqualität“ im Kassensegment auf. „Vitus+“ soll in der „Anschlussklasse“ für noch mehr Komfort und Hörbarkeit sorgen. Beide Systeme seien intuitiv zu bedienen, ließen sich einfach anpassen und begeleiteten den Träger dank robustem Gehäuse mit IP68-Zertifizierung „zuverlässig in allen Situationen“. Damit biete man „Hörakustikern ein so komplettes Produktportfolio wie nie zuvor“, sagt Martin Heierle, Geschäftsführer der Sonova Deutschland GmbH. Sowohl „Vitus“ als auch „Vitus+“ sind mit den drahtlosen „Roger“-Produkten kompatibel. Das „Vitus+“ ist überdies mit einer Mikrofonautomatik („UltraZoom“) ausgestattet, so dass es seine Einstellungen in geräuschvollen Umgebungen automatisch anpasse. Darüber hinaus soll es dank der „zukunftsweisenden“ Frequenzkompression („SoundRecover“) auch hochfrequente Töne, die Nutzern oft besondere Probleme bereiten, besser hörbar machen. Und auch in puncto Handhabung soll das „Vitus+“ punkten: Mit nur einem Tastendruck lassen sich nun an beiden Hörsystemen gleichzeitig Einstellungen vornehmen.

„Vitus“ ist in drei verschiedenen HdO-Modellen, „Vitus+“ in sieben Modellen (RIC, HdO und IdO) erhältlich.