Audiotherapie: Eine sinnvolle Fortbildung für Gesellen und Meister der Hörakustik

Wolfgang luber im gespräch


Wolfgang Luber, EUHA-Präsidiumsmitglied

Die Europäische Union der Hörakustiker e. V. (EUHA) macht sich stark für das Thema Audiotherapie: Jedes Jahr findet der Fortbildungskurs zum Audiotherapeuten in Lübeck statt.

Beim Internationalen Hörakustiker-Kongress und bei den EUHA-Fachseminaren- und -Landestagungen werden regelmäßig Tutorials dazu angeboten und unter der Leitung von EUHA-Präsidiumsmitglied Wolfgang Luber hat der Expertenkreis Audiotherapie die Leitlinie. Audiotherapie in der Hörakustik” erarbeitet. Im Gespräch mit Audio Infos stellt Wolfgang Luber Neuigkeiten zum Fortbildungskurs zum Audiotherapeuten vor.
 
Herr Luber, zunächst einmal die Frage was ist Audiotherapie und warum ist sie wichtig?
Die Audiotherapie ist ein wichtiger Bestandteil jeder Hörsystemversorgung. Es geht darum, den Kunden nicht nur professionell mit einer technischen Lösung zu versorgen, sondern ihn unter Berücksichtigung seiner ganz persönlichen Situation auf dem Weg zum guten Hören zu begleiten. Jeder Akustiker weiß, dass eine Hörsystem-Versorgung nur erfolgreich ist, wenn man den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Genau das macht die Audiotherapie mit Struktur und System. Sie bedient sich verschiedener Methoden aus den Bereichen Audiologie, Psychologie, Soziologie, Pädagogik, Hörakustik und Selbsthilfe. Dabei ist sie kein starres Konzept, sondern eine Sammlung von Werkzeugen, welche flexibel eingesetzt werden.
 
Wem nutzt Audiotherapie und wer wendet Audiotherapie an?
Alle Akustiker wenden – bewusst oder unbewusst – Audiotherapie an. Egal, ob sie darin ausgebildet sind oder nicht. Eine Hörsystem-Versorgung ohne audiotherapeutische Bestandteile würde gar nicht funktionieren. Gerade deshalb ist die Fortbildung zum Audiotherapeuten so wichtig. Durch sie kommen Struktur, System und der fachliche Background in diese Arbeit. Denn eine professionelle Audiotherapie nützt natürlich allen: Den Hörakustikern, weil sie deren Arbeit erleichtert und verbessert, sowie vor allem auch unseren Kunden wegen der höheren Akzeptanz und des besseren Hörerfolgs.
 
Vom 29. Juli bis 7. August 2020 findet der Fortbildungskurs zum Audiotherapeuten, den die EUHA in Kooperation der biha anbietet, statt. Was wird im Kurs vermittelt und was ist das Besondere daran?
An der afh in Lübeck wird der gesamte Bereich der Audiotherapie aus der Perspektive unterschiedlicher Fachrichtungen beleuchtet. Dies vermittelt ein breites und übergreifendes Fachwissen. Über die genannten Kernthemen hinaus geht es beispielsweise um Kommunikationspsychologie, Gerontologie, das Zusammenwirken von Hörschädigung und Sprachentwicklung und um Psychosomatik. Neben dem theoretischen Teil, der auch rechtliche Aspekte umfasst, werden Konzepte erarbeitet und Therapievorschläge mit Probanden erstellt. Im Fortbildungskurs gibt es auch konkrete Vorschläge für die organisatorische Einbindung in die tägliche Arbeit und für die praktische Umsetzung. 
 
Was gibt es Neues?
Es gibt tatsächlich eine wichtige Neuerung: Ab 2020 können auch Hörakustikgesellinnen und Hörakustikgesellen mit einer mindestens dreijährigen Berufserfahrung am Fortbildungskurs zum Audiotherapeuten teilnehmen. Das sehe ich als einen wichtigen Schritt, der für die Hörakustik insgesamt von Bedeutung ist. Eine weitere kleine Änderung ist ein freier Sonntag während der Audiotherapie-Kurse. Da kann man wieder einmal die wunderbare Stadt Lübeck erkunden.
 
 
Wie kam es zu der Öffnung, nachdem der Kurs in den Vorjahren ausschließlich für Meisterinnen und Meister angeboten wurde?
biha und EUHA haben die Zielgruppe erweitert, weil audiotherapeutische Maßnahmen zur Hörsystemversorgung dazugehören und jeder, der Hörsysteme anpasst, von audiotherapeutischen Maßnahmen profitieren kann. Des Weiteren gibt es in den Betrieben eine verstärkte Nachfrage für Audiotherapie als zusätzliche Serviceleistung. Eine Beschränkung auf Meisterinnen und Meister entspricht daher nicht mehr der betrieblichen Wirklichkeit.
 
Können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch Fortbildungspunkte sammeln?
Ja, selbstverständlich: Die Veranstaltung wird von der Anerkennungsstelle für Fort- und Weiterbildung der Bundesinnung der Hörakustiker KdöR voraussichtlich mit 20 Fortbildungspunkten bewertet.
 
Sie leiten den Expertenkreis Audiotherapie, der die Leitlinie „Audiotherapie in der Hör- akustik“ entwickelt hat. Warum wurde die Leitlinie entwickelt und welchen Nutzen hat der Fragebogen zur Statusbestimmung?
Diese Leitlinie gibt einen ganz hervorragenden Überblick über die Inhalte der Audiotherapie. Sie eignet sich als Leitfaden für Planung und Umsetzung sowie auch als Grundlage für die Fortbildung. Wer audiotherapeutische Maßnahmen umsetzt, sollte auch deren Nutzen und Erfolg überprüfen. Aus diesem Grund liegt der Leitlinie ein Fragebogen zur Statusbestimmung bei. Mit seiner Hilfe können Fortschritte überprüft und validiert werden. Sowohl die Leitlinie als auch der Fragebogen stehen zum kostenfreien Download bereit unter: www.euha.org/leitlinien/ Diese Möglichkeit sollte jede Hörakustikerin und jeder Hörakustiker nutzen.
 
 
Informationen auf einen Blick:
 
Was:Fortbildungskurs zum Audiotherapeuten
Wer: Hörakustikmeisterinnen und -meister, Gesellinnen und Gesellen mit mind. drei Jahren Berufserfahrung
Wann:29. Juli bis 7. August 2020
Wo:Akademie für Hörakustik (afh), Lübeck
Wie: Anmeldung unter: www.euha.org/veranstaltungen/
Anmeldeschluss: 15. Juni 2020
Leitlinie Audiotherapie in der Hörakustik: www.euha.org/leitlinien/