Neue Produkte und Service-Tools – Rückblick auf die Industrieausstellung (Teil 1)


Audio Service steigt in die Welt des Direct Streamings ein und präsentiert neue IdO-Schalen
Auch das inzwischen in Löhne beheimatete Unternehmen Audio Service nutzt die Fachausstellung klassisch und präsentiert, neben dem bereits bekannten Portfolio, eine Neuheit: Das „Sun 16 G5“, ein 13er RiC-System. „Damit steigen wir in die Welt des Direct-Streamings ein und bieten ein multidimensional vernetztes Hörsystem auf Basis von Bluetooth Low Energy-Technologie an.“, erklärt Geschäftsführer Thomas Mettang. Das „Sun 16 G5“ ist damit „Made for iPhone“. Viele der neuen Funktionalitäten sind jedoch auch für Android-Smartphones mittels der Smart-Direct-App nutzbar. Mit der Einführung eines Clip-On-Mic, das Audio Service Anfang nächsten Jahres auf den Markt bringt, komplettiert sich die Nutzungsmöglichkeit für Android-Nutzer. „Konnektivität ist aber nicht alles, auf was wir bei der Entwicklung unseres neuen Hörsystems großen Wert gelegt haben“, setzt Thomas Mettang nach. Ausgestattet mit der neuen Plattform der fünften Generation (G5) bietet es „innovative und selbstverständlich auch bewährte Features sowie einen sehr guten Sound, um das Sun 16 G5 zu einem komfortablen Hightech-Gerät zu machen“, so der Audio Service-Geschäftsführer weiter.


„Wir steigen nun in die Welt des Direct Streaming ein” – Thomas Mettang (re.) und Andreas Eckernkemper am Stand von Audio Service

Wie das „Sun 16 G5“ steht auch der Messestand von Audio Service unter dem Motto „In bester Begleitung“. „Wir wollen unser neues Hörsystem als ‚deinen besten Begleiter durch den ganzen Tag’ positionieren“, erklärt Andreas Eckernkemper. Um das System zu bewerben, berichtet der Marketingleiter, hebe man daher vor allem die „Kern-Funktionalitäten“ hervor. Diese werden, passend zu den alltäglichen Situationen, in denen diese ihre Wirkungen entfalten, vorgestellt. Damit ziele man im Marketing stark auf das Kommunizieren des Nutzens ab. Neu ist außerdem, dass man in den Marketing-Materialien nicht mehr allein mit Zahlen und technischen Fakten argumentiert, sondern auch Emotionen und endkunden-orientierte Sprache in den Mittelpunkt stellt. „Wir glauben, dass das auch unseren Kunden behilflich sein kann“, sagt Andreas Eckernkemper. „Denn wir liefern dem Hörakustiker eine stringente Argumentationskette gegenüber dem Endkunden und fokussieren dabei auf den jeweiligen Nutzen der Funktionalitäten unserer neuen Technikgeneration G5.“ Wer Zahlen und technische Details möchte, der findet diese selbstverständlich auch weiterhin in den Broschüren. Diese Endkunden-gerechtere Sprache sieht man auch auf dem jüngst gestarteten Facebookprofil von Audio Service. „Da sind selbstverständlich Hörakustiker die Zielgruppe, aber auch Endkunden und generell am Thema ‚Hören‘ Interessierte“, erklärt Eckernkemper.

Damit erweitert man bei Audio Service den Marketing-Horizont. Wie das von den Hörakustikern angenommen wird, muss sich erst noch zeigen. Aber bisher traf der Marktführer im IdO-Bereich nicht nur mit seinen Marketing-Ideen oft ins Schwarze. Das jedenfalls spiegelt die alljährlich durchgeführte „2hm“-Studie des Bundesverbandes der Hörgeräte-Industrie, in welcher die Industrie die Zufriedenheit der Hörakustiker abfragt – und in der Audio Service zum dritten Mail in Folge den höchsten Zuspruch in der Kategorie Gesamtzufriedenheit erhalten hat. Die Kategorie Marketing konnte der Hersteller gar noch öfter für sich entscheiden.


„Damit gehen wir gegen den Mainstream” – Audio Service wird bald IdO-Schalen aus Olivenholz anbieten

Trotz des großen Zuspruchs bleibt man bei Audio Service aber „ostwestfälisch gelassen“, wie Thomas Mettang betont. Superlative hört man am Donnerstagmittag am Messestand jedenfalls nicht. Selbst als Thomas Mettang und Andreas Eckernkemper einen Case mit neuen „Design-Studien“ präsentieren. In dem Case befindet sich, neben einigen im Wassertransferdruck hergestellter Schalen, auch eine IdO-Schale aus Olivenholz. „Derzeit ist ja Titan in aller Munde, daher gehen wir hiermit sozusagen gegen den Mainstream“, erklärt Mettang. „Denn man kann kosmetisch hoch attraktive IdO-Schalen aus Olivenholz bauen.“ Diese sind freilich nicht ganz so dünn wie Schalen aus Titan, aber mit einer Wandstärke von circa 0,3 mm durchaus attraktiv. Der Zuspruch auf die nachhaltigen Schalen aus Olivenholz ist auf der Messe positiv. Daher wird Audio Service Anfang nächsten Jahres diese Variante wohl zumindest für die besonders IdO-affinen Atelier-Kunden ins Programm aufnehmen. Des Weiteren kündigt Thomas Mettang für den Beginn des nächsten Jahres an, die Einstiegsgeräte von Audio Service auf die G4-Plattform zu stellen. Im Frühjahr soll dann das G5-Portfolio um weitere Bauformen erweitert werden.